Friends' association Jump e.V.

Support for injured trampoline gymnasts

Brainstorming for the slogan
Brainstorming for the slogan

Trampolining is a fascinating sport where the human being gets close to the dream of flying. But even the most fascinating sport can be risky and within a split of a second the dream of flying could die. That’s what happened to Michael Serth, the first German Trampoline gymnast who participated in the Olympic Games. It was during practice when he worked on an element that he did thousands of times before but this time something went wrong. He forgot a part of the element, a twist and he landed so unlucky that he needs a wheelchair ever since he had that accident.

The huge Trampoline-Family did not forget about Michael Serth. His fate started the campaign “Eat, Sleep, Jump – Repeat”. The campaign was a big success and was the trigger for founding this aid association.

It all started in Büttelborn in May 2016 right before the German Double mini championship took part. Mirko Bott, the trampoline coach in Büttelborn, gathered all his gymnasts to think about how to help Michael Serth. The result was the Slogan “Eat, Sleep, Jump – Repeat”. These four words found their way on to Silicon Bracelets that were sold at the championship and lead to the first donations. The money is used to support the expensive Rehabilitation therapy of Michael Seth and other injured gymnasts.

The board

The current board's members:

Chairman:

Ralf Schutz

2. Chairman:

Marc Schmittka

Treasurer:

Dr. Frauke Schmittka-Voosholz

members of the support committee:

Petra Döring, Udo Döring, Matthias Köchling, Mirko Bott

The founders

Ralf Schutz

Ralf erblickte 1963 das Licht der Welt in Essen. Wohnend im „Dorf“ Essen-Frintrop gehört er dem Turnerbund Frintrop 03 an und ist seit mehreren Jahrzehnten in verschiedenen Vorstandsämtern tätig, zur Zeit als 3.Vorsitzender. Nach einigen Jahren als Beauftragter für Wettkämpfe ist er seit 2013 als Vorsitzender im Technischen Komitee des DTB für das Trampolinturnen tätig. Wenn es der Job und die „Vereinsmeierei“ zulassen, geht’s zum Skifahren oder in das letzte Paradies im Mittelmeer, auf die Insel Formentera.

Marc Schmittka

Damals im Jahre 1983 erblickte Marc in Essen im Herzen des Ruhrgebietes das Licht der Welt. Aufgewachsen im Ruhrpott flüchtete er dennoch im Jahr 2011 nach Münster und zog mit seiner jetzigen Frau zusammen, mit der er eine kleine Tochter hat. Dem Trampolinsport sehr zugetan leitet er zusammen mit Frauke die Trampolinabteilung des TSC Münster-Gievenbeck und ist zuständig für Wettkämpfe im Technischen Komitee Trampolinturnen im Deutschen Turner-Bund.

Frauke Schmittka-Voosholz

Frauke, verheiratet, eine Tochter, ist Jahrgang 1985 und wuchs in Senden (Westf.) auf. Die Oberstufe und das anschließende Studium zog sie nach Münster. Hier schloss sie das Studium in Volkswirtschaft mit anschließender Promotion ab. Aktuell arbeitet sie in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung und ist somit die perfekte Wahl für die Finanzen im Verein. Frauke bildet mit Marc zusammen die Abteilungsleitung Trampolin im TSC Münster-Gievenbeck. Weiterhin ist Frauke im Ausschuss für Wettkämpfe im Trampolinturnen im Deutschen Turner-Bund.

Matthias Köchling

Unser "richtiger" Doktor (lassen Sie mich durch, ich bin Arzt) wurde am 12. April 1972 in Lingen/Ems geboren und  lebt in Münster. Matthias ist verheiratet und hat 3 Kinder. Mitglied ist er im TSC Gievenbeck und arbeitet hauptberuflich als Neurochirurg mit Schwerpunkt Neuroonkologie und Wirbelsäulenchirurgie im Medisch Spectrum Twente in Enschede.

Mirko Bott

Mirko ist Jahrgang 1972 und wohnt seit eh und je mit Ehefrau Steffi in Büttelborn. Beim TV Büttelborn leitet er die Trampolin-Abteilung und ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit in seinem Verein. Beruflich ist er im Vertrieb bei der EVONIK Performance Materials GmbH beschäftigt. Außer dem Trampolinturnen sind Handball und Kerb die große Leidenschaft des Vereinsmenschen Mirko. Und wenn es mal nicht um den Verein geht, führt es die Botts immer mal wieder gerne auf die Insel Sylt oder in die Berge in das beschauliche Kartitsch.

Petra Döring

Petra hat 2017 das halbe Jahrhundert voll gemacht, von dem sie den Anfang in Westfalen verbrachte. Aber schon lange ist Büttelborn ihre lieb gewonnene Heimat, wo sie schließlich mit ihren beiden Kindern zum Sichtungstraining der von Mirko gegründeten neuen Trampolin-Abteilung ging. Nicht viel später folgte der Beginn ihrer unverhofften sportlichen Laufbahn, auf der sie sich als Übungsleiterin und Kampfrichterin im TV Büttelborn ebenso leidenschaftlich einsetzt wie als verlässliche Organisationskraft hinter den Kulissen von Meisterschaften auf allen Ebenen.

Udo Döring

Udo bildet jene Hälfte des Paares Döring, das bei gemeinsamen Einsätzen meist das Mikrofon in der Hand hält. Seit 1991 Sportredakteur der Tageszeitung "Darmstädter Echo" - und damit auch journalistischer Begleiter der Erfolge von Michael Serth - begann die "Karriere" als Moderator mit dem Einsatz bei den deutschen Doppel-Mini-Meisterschaften 2011, die sein Heimatverein ausrichtete. So fand der frühere Radrennfahrer, der auch 20 Jahre Organisator eines Tennis-Wohltätigkeits-Turniers (Gesamterlös über 100.000 Euro) war, wie eben Frau und Kinder seinen Weg zum Trampolinsport.